Archiv 2020    Archiv 2019     Archiv 2018     Archiv 2017     Archiv 2016

Zeitzeugengespräche und Musik mit Eva Fox-Gál am 24. Januar 2020 im „Campus am Turm“

Konrad-Adenauer-Stiftung, Konservatorium und Volkshochschule erinnern und haben eingeladen-
Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus veranstalten die Einrichtungen des Schweriner Kulturbüros, Konservatorium und Volkshochschule, gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung M-V, am 24.01.2020 um 11:45 Uhr im „Campus am Turm“ ein Zeitzeugengespräch mit Musik.
Unter dem Titel „Hans Gál - ‚Immer wieder anfangen müssen‘“ hat Eva Fox-Gál über ihren Vater, den durch die Nationalsozialisten verfolgten Komponisten Hans Gál (1890-1987) berichtet.
Während seiner erfolgreichen Zeit als hoch geschätzter Direktor des Mainzer Konservatoriums wurden überall in Deutschland Opern und Musikwerke von Hans Gál aufgeführt. Nach seiner rassisch motivierten Entlassung aus dieser Stellung unmittelbar nach der Machtergreifung der Nazis musste Gál mit seiner Familie über Österreich nach England fliehen und baute sich nach dem Krieg eine neue Existenz in Edinburgh auf.
In unserer Veranstaltung sind neben Gesprächen mit der Tochter Eva Fox- Gál ausgewählte Musikwerke des Komponisten Gál für Streicher und Klavierduo erklungen. Die Zeitzeugin Eva Fox-Gál lebt in York (England) und kam als Ehrengast nach Schwerin.
Die ausführenden Künstlerinnen Laura-Marlene Gick (Violoncello) und Nora Markowski-Block (Violine) sind ehemalige Studierende der HMT Rostock, die sich bereits während ihrer Studienzeit für die Aufführung verfemter Komponistinnen und Komponisten eingesetzt und die Werke von Hans Gál iu ihr Konzertrepertoire aufgenommen haben. Sie treten als „Duo Aperetìf“ regelmäßig auf. Unterstützt werden sie durch die Schweriner Bratschistin Maria Schöne. Die mit berühmtesten Kompositionen von Hans Gál sind die zunächst für Klavierduo komponierten „Serbischen Weisen“ aus dem Jahr 1917. Eine Auswahl dieser herrlichen Stücke wurden durch das Klavierduo Friederike Haufe und Volker Ahmels interpretiert, die sich seit Jahren mit der Aufführung verfemter Kompositionen international einen hervorragenden Ruf erworben haben.