Sternenhimmel im November

Planeten

Merkur wandert am Montag dem 11. in der Zeit von 13:35 Uhr bis abends 19:00 Uhr über die Sonne; er wird als kleiner schwarzer Punkt vor der Sonnenscheibe sichtbar sein. Venus beginnt sich langsam als Abendstern zu zeigen. In der Abenddämmerung ist sie über dem SW-Horizont nach Sonnenuntergang zu entdecken. Mars ist in den Dunstschichten über dem morgendlichen Ost-Horizont ca. ab 5:15 Uhr zu sehen. Jupiter verabschiedet sich vom Abendhimmel und wird zum Monatsende mit blossem Auge unsichtbar.
Saturn ist weiterhin am Abendhimmel tief am SW-Himmel im Schützen sichtbar.

Mond

04.11.          Erstes Viertel
12.11.          Vollmond
19.11.          Letztes Viertel
26.11.          Neumond

Sterne

Inzwischen ist das Sommerdreieck weit in den Westen gerückt. Die helle Wega (in der Leier) sehen wir im NW. Atair im Adler, nahe am Westhorizont, ist kaum noch beobachtbar. Nur  Deneb im Schwan steht noch hoch am Himmel. Hoch im Süden beobachten wir den Pegasus, die Andromedakette mit  der Galaxie M 31- welche bei guter Sicht mit dem bloßen Auge zu sehen ist - weiterhin Widder, Fische und Pegasus als typische Herbststernbilder. Den SW beherrscht der Wassermann. Er gehört wie die Fische zu den lichtschwächeren Sternbildern. Die Kassiopeia, das Himmels-W, hat ihren höchsten Punkt über dem Horizont erreicht. Der Große Wagen bewegt sich zwischen Polarstern und Nordpunkt, steht also recht tief am Himmel. Im Osten kündigt sich der Winter  mit den hellen Sternen  an: Capella im Fuhrmann, Aldebaran im Stier, Beteigeuze und Bellatrix im Orion sowie Kastor und Pollux in den Zwillingen. Nur Prokyon und Sirius im Großen und  im Kleinen Hund  sind vom Wintersechseck noch nicht zu sehen.