Sternenhimmel im April

Planeten

Merkur  ist in diesem Monat nicht sichtbar. Venus ist bis Mitte des Monats noch vor Sonnenaufgang zu sehen; danach beginnt sie mit ihrem Rückzug vom Morgenhimmel. Im Fernrohr zeigt sie sich inzwischen als fast voll beleuchtetes Planetenscheibchen. Mars ist weiterhin am Abendhimmel zu beobachten; wird allerdings kein auffälliges Gestirn mehr sein. Jupiter finden wir im Schlangenträger und er steht fast in Opposition zur Sonne. Er geht schon vor Mitternacht auf und ist hellstes Gestirn am Nachthimmel. Saturn wandert durch den Schützen und ist am Morgenhimmel in südöstlicher Richtung zu finden.

Mond
05.04.     Neumond
12.04.     Erstes Viertel
19.04.     Vollmond
26.04.     Letztes Viertel
 

Sterne

Nun hat sich die Umstellung zum Frühlingsszenario vollzogen. Die Wintersternbilder haben das Feld geräumt. Orion geht gerade im Westen unter, Sirius ist schon verschwunden; tief im SW erinnert noch Prokyon im kleinen Hund an kalte Wintertage.
Die helle Capella im Fuhrmann ist im NW zu sehen. Der Himmelswagen steht hoch über unseren Köpfen, fast im Zenit.
Der Löwe -das dominierende Frühlingssternbild schlechthin- passiert gerade den Meridian. Folgen wir dem Bogenhang der Wagendeichsel treffen wir auf einen hellen orange leuchtenden Stern, den Arktur im Bootes.
Die drei hellen Sterne des Löwen, der Jungfrau und des Bootes -Regulus, Spica und Arktur- bilden das sogenannte Frühlingsdreieck. Es markiert den Helligkeitsschwerpunkt des abendlichen Frühlingshimmels.