Sternenhimmel im Juni

Planeten

Merkur ist unter günstigen Bedingungen im 2. Monatsdrittel am Abendhimmel - nach Sonnenuntergang - zu entdecken. Venus ist in der Morgendämmerung gerade noch zu sehen; sie zieht sich allmählich vom Morgenhimmel zurück. Mars ist noch am Abendhimmel und  ab dem 15. des Monats dann nicht mehr zu sehen. Jupiter steht in Opposition und ist damit die ganze Nacht beobachtbar; er bewegt sich rückläufig im Schlangenträger. Saturn ist im Schützen zu finden; wird ebenfalls zum Planeten der gesamten Nacht.
 

Mond

03.06.          Neumond
10.06.          Erstes Viertel
17.06.          Vollmond
25.06.          Letztes Viertel
 

Sterne

Es beginnen nun die Zeiten der hellen Nächte. Zudem haben wir die Sommerzeit, so dass es eine Stunde später dunkel wird. Ab 21:30 Uhr MESZ lassen sich die Sternbilder allmählich erkennen. Die Wintersternbilder sind jetzt unter dem Horizont verschwunden und nur tief im NW sind noch Kastor und Pollux in den Zwillingen erkennbar. Das sogenannte Frühlingsdreieck ist in die westliche Hemisphäre gerückt. Es besteht aus Arktur im Bootes, Regulus im Löwen und Spica in der Jungfrau. Im Osten finden wir schon das Sommerdreieck mit Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler. Auch der Skorpion im Süden lässt sich zum Teil erkennen, mit dem darüber befindlichen Schlangenträger und der Schlange, die aber aus lichtschwachen Sternen bestehen.
Über uns, im Zenit, finden wir den Großen und Kleinen Wagen, und auch das Sternbild des Drachen.