Sternenhimmel im Juni

Planeten

Merkur ist unter günstigen Bedingungen im 2. Monatsdrittel am Abendhimmel - nach Sonnenuntergang - zu entdecken. Venus ist in der Morgendämmerung gerade noch zu sehen; sie zieht sich allmählich vom Morgenhimmel zurück. Mars ist noch am Abendhimmel und  ab dem 15. des Monats dann nicht mehr zu sehen. Jupiter steht in Opposition und ist damit die ganze Nacht beobachtbar; er bewegt sich rückläufig im Schlangenträger. Saturn ist im Schützen zu finden; wird ebenfalls zum Planeten der gesamten Nacht.
 

Mond

03.06.          Neumond
10.06.          Erstes Viertel
17.06.          Vollmond
25.06.          Letztes Viertel
 

Sterne

Es beginnen nun die Zeiten der hellen Nächte. Zudem haben wir die Sommerzeit, so dass es eine Stunde später dunkel wird. Ab 21:30 Uhr MESZ lassen sich die Sternbilder allmählich erkennen. Die Wintersternbilder sind jetzt unter dem Horizont verschwunden und nur tief im NW sind noch Kastor und Pollux in den Zwillingen erkennbar. Das sogenannte Frühlingsdreieck ist in die westliche Hemisphäre gerückt. Es besteht aus Arktur im Bootes, Regulus im Löwen und Spica in der Jungfrau. Im Osten finden wir schon das Sommerdreieck mit Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler. Auch der Skorpion im Süden lässt sich zum Teil erkennen, mit dem darüber befindlichen Schlangenträger und der Schlange, die aber aus lichtschwachen Sternen bestehen.
Über uns, im Zenit, finden wir den Großen und Kleinen Wagen, und auch das Sternbild des Drachen.


Besondere Erscheinungen am Sternenhimmel

Partielle Mondfinsternis  am 16./17.Juli 2019  

Eintritt des Mondes in den Kernschatten:  22 h 2 m MESZ     
Mitte der Finsternis   23 h 31 m MESZ          

Wenn der Mond in den Halbschatten der Erde tritt, dann geht der Vollmond im Südosten auf. Es ist also während des Beginns der Mondfinsternis noch helle Dämmerung. Wenn  der Mond dann kurz nach 22 Uhr in den Kernschatten der Erde eintritt, steht die Sonne 6 Grad unter dem Horizont.

Die Finsternis um 23:31 Uhr ist dann in der dunklen Nacht zu beobachten!

 


Sternenhimmel im Juli

Planeten

Merkur steht am Tageshimmel und ist damit nicht zu sehen. Venus kann nur kurz vor Sonnenaufgang entdeckt werden. Mars ist ebenfalls nicht zu beobachten. Jupiter ist hell leuchtend, ein auffälliges Objekt am Nachthimmel. Er wandert rückläufig durch den Schlangenträger. Saturn ist zur Zeit in seiner günstigsten Beobachtungsperiode. Leider hält  er sich  nur in einer Höhe von 18 Grad über dem Südhorizont auf, so daß er nicht sehr auffallend ist.
 

Mond
02.07.    Neumond
09.07.    Erstes Vietel
16.07.    Vollmond
25.07.    Letztes Viertel
 

Sterne

Der Szenenwechsel zum Sommerhimmel hat sich nun vollzogen.  Alle Sternbilder des Sommers sind über dem Horizont sichtbar. Zuerst ist das Sommerdreieck zu nennen, das unübersehbar am Osthimmel  prangt. Es bilden drei helle Sterne seine auffällige Figur - mit Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler. Im SW strahlt noch in orangener Farbe Arktur im Sternbild Bootes, ebenso kann man dort die Jungfrau mit Spica erspähen. Im Westen tief stehend  verabschiedet sich der Löwe; alle Frühlingssternbilder sind nach Westen gewandert. Der Große Wagen hat seinen Abstieg begonnen, die Deichsel zeigt nach oben und der Wagenkasten hängt nach unten. In südlicher Richtung finden wir Herkules, den Schlangenträger, und tief im Süden den Skorpion.